Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Oktober 2010

In der Eifel, da lebt man das Leben noch so, wie es gemeint war. Der Bus kommt nur zweimal am Tag ins Dorf. Da nennt man auch die Leute, die in der Parallelstraße wohnen noch „Nachbarn“. Natürlich hilft man sich beim Feuerholz holen aus (natürlich gibt es noch vernünftige Öfen – und weil mein Vater ein schlauer Fuchs ist, beheizt er mit unserem auf magische Weise auch die Fußbodenheizung. Verblüffend!).

 

Wir hacken und sägen hier Holz…

Wechseln noch in der Auffahrt Reifen…

Graben Blumenzwiebeln in den Vorgarten…

Und essen Kuchen am Gartenteich…

Dienstags gibt es Reibekuchen im Nachbardorf. Am Wochenende macht man Rad- oder Wandertouren entlang von Flüssen mit exotischen Namen wie Rur, Kall oder Inde.

Ich bin kein Eifel-Kind. Zumindest bin ich hier nicht aufgewachsen. Keiner braucht hier einen Marketing-Spezialisten mit Social Media-Leidenschaft. Und soll ich mal sagen, was das macht: Nix macht das! Von „bleiben“ hat ja auch keiner gesprochen. Aber hier „sein“, ist gerade äußerst fein. Von hier aus kann man den Blick ganz gut in die Zukunft schweifen lassen. Ist ja auch hügelig hier – oder wie meine Oma gesagt hätte: „He kannste aum Bärsch schon am Dinnsdaach sin, we am Sundaach zum Kaffee kütt!“ aka „Hier kannste aufm Berg schon am Dienstag sehen, wer am Sonntag zum Kaffee kommt!“ – (das funktioniert auch mit plattem Land… im Grunde weiß man es also immer… aber ich möchte die Weisheit meiner Großmutter nicht weiter in Frage stellen). Was sehe ich vom Berg aus also? Sehe ich weiter, als nächsten Sonntag? Ich sehe Großes, Kinder! Jetzt muss ich nur noch heftig mit den Armen rudern, dass es mich auch sieht. In der Natur hat sich schon so mancher gefunden, gell?! Die Musikempfehlung ist keine Eifel-Musik (das ginge ein bissi weit… vielleicht ein ander mal… man muss die Idylle nun doch ein bisschen aufbrechen… die Kühe laufen lassen, die Schafe zum blöcken bringen… verstehste…). Daher ein Stück, dass einer meiner FB-Freunde und  ehemaliger Schulkamerad gepostet hat.

Nice! Da wippt das Eichhörnchen mit dem Kopf…

Advertisements

Read Full Post »